Mental Health Center Sha`ar Menashe

Im Jahr 2015 erhielten wir Kontakt zu den wunderbaren Freunden in Sha`ar Menashe einer staatlichen Einrichtung für psychisch kranke Menschen die den Holocaust überlebt haben.

Die Geschichte der Überlebenden in Sha`ar Menashe ist die Geschichte vieler anderer in Israel, die keine Beachtung oder Unterstützung haben.  Die meisten von ihnen waren noch Kinder als sie die grausamen Erlebnisse im Holocaust machten. Oftmals waren sie die einizigen Überlebenden aus ihrer ganzen Familie.

Nach Kriegsende sind sie nach Israel ausgewandert und versuchten dort ein

normales Leben zu führen.  Doch die meisten haben ihre traumatischen Erlebnisse nicht verarbeiten können und endeten in psychiatrischen Einrichtungen.  70 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs verarbeiten sie immer noch den Horror der damaligen Zeit. Die meisten Patienten in Sha`ar Menasche haben nie eine Familie gegründet und gingen von einer Einrichtung in die andere. Für Jahrzehnte haben sie am Rand der israelischen Gesellschaft gelebt. Sie erleben den Horror und das Inferno  als ob es gestern gewesen wäre, indem sie Stimmen und heulende  Hunde hören, Alpträume haben und Verwirrung in ihren Gedanken tragen.

Nachdem wir das Vertrauen der Klinikleitung erhalten haben, konnten wir viele Besuche machen und persönliche Beziehungen zu den Menschen aufbauen.  Mit Hilfe von freiwilligen Handwerkern aus Deutschland konnten wir  einem Wunsch der Heimbewohner nachkommen und drei freistehende  Pavillions  errichten.

Familie Wüllner

Zusammen mit unseren Kindern und Freunden konnten wir bereits regelmäßige Besuche, Liebesdienste und Musikkonzerte durchführen.  Insbesondere die Begegnung mit Kindern lässt die Herzen  dieser Menschen aufleben.

 

Ein gespendetes Klavier

 

 

 

 

 

 

 

Klavierkonzert für die Heimbewohner